Amazon bindet Facebook ein

Amazon will die Like-Funktionen und Freundeskreise in Facebook einbinden. Bisher hatte Amazon seine eigenen Kommentare, Bewertungen und Empfehlungen. Das Problem dabei ist, das diese zum einen relativ anonym sind, und zum anderen nur das wieder spiegeln was eingekauft wurde. Wenn jemand Amazon nur nutzt um Geschenke für andere zu kaufen, stimmt das Bild eben nicht. Jeder hat bestimmt schon die unzähligen Buchvorschläge zu dem Romantik-Schnöker verflucht, den man nur als Geschenk kaufen wollte. Und wie viele der Bewertungen von den Erschaffern der Produkte selber stammen steht sowieso immer in den Sternen.

Nun will man einfach die „Like“ Funktion von Facebook nutzen, und umgekehrt die Wunschzettel unter den Freundeskreisen sichtbar machen. Kommentare sind durch die Facebook-Profile wesentlich authentischer. Das ganze soll einstellbar sein, wer nicht möchte das seine Sachen angezeigt werden, kann das verhindern. (t3n, internetworld)

Amazon-Logo

Generell ist die Idee gut: virales Marketing geht über Werbung. Wenn ich von mir bekannten Facebook-Profilen eine Bewertung oder einen Vorschlag sehe, kann ich dem wenigstens vertrauen, oder auch nachfragen. Im Grunde bringt man den Anruf beim Bekannten mit der Frage „Kannst Du mir ein … empfehlen“ von der Telefonleitung in den Shop. Ein kleiner Schritt für die Technik, aber ein großer Sprung für das virale Marketing.

Jetzt muss das nur mit der Sicherheit der Daten und dem Vertrauen in die Betreiber klappen! Damit steht und fällt die Frage, ob der Mechanismus auch genutzt wird.

Update: Ein Kommentar auf t3n

(Visited 4 times, 1 visits today)
Stichworte:,