Kinderwächterarmband

Ein Armband, mit dem man seine Kinder observieren kann? Na, da krieg ich ja gleich wieder Bauchschmerzen. Früher haben die Eltern sich noch selber aus dem Haus bequemt um zu gucken wo ihre Kinder rumturnen. Aber vielleicht bin ich auch nur altmodisch.

Wie auch immer, Filip nennt sich das Teil. Es hat GPS und ein Telefon an Bord. Es kann die Koordinaten an die Eltern senden, es kann beim Druck auf den Notfallknopf die eingespeicherten Nummern der Reihe nach anrufen. Es kann Umgebungsgeräusche aufnehmen. Es kann einen automatischen Alarm auslösen, wenn die Kinder einen gewissen Bereich verlassen. (golem)

Spätestens der Notfallknopf am Armband ist für ein Kind natürlich toll. Fehlt nur noch eine laute Sirene daran, dann wird es extrem schwierig so ein Kind von der Straße weg zu fangen. Aber dafür müssten die Kinder so erzogen sein, das sie damit nicht rumspielen. Und sie dürften sich nicht in Fallen locken lassen, weil das nur was nützt wenn auch andere Menschen in Sicht sind und das Kind sich wehrt und nicht mitspielt. Ansonsten ist so ein Armband (das ja leicht sichtbar ist) aber auch schnell weggeworfen und das Kind trotzdem im Auto.

Schlussendlich befreit es mich also nicht, ich muss meine Kinder trotzdem darauf sensibilisieren das sie nicht mit fremden reden, das sie nicht einfach weglaufen, das sie mir sagen wo sie sind, und so weiter und so weiter. So ein Mist. Wann erfinden die endlich das Tool bei dem ich meine Kinder gar nicht mehr erziehen muss?

(Visited 8 times, 1 visits today)
Stichworte: