Prism und co

Der 1. Juli. Wir stehen wenige Tage vor dem amerikanischen Unabhängigkeitstag. Prism zieht seine Kreise. Eine Echte Überraschung war weder Prism noch Tempora wie ich finde. Echelon wurde auch eine halbe Ewigkeit als „Gerücht“ abgetan, bis man es dann doch zugeben musste. Nun läuft seit mehreren Jahren Prism. Und jeder der in den letzten Jahren davon sprach das solche Systeme existieren, wurde als Spinner abgetan. Bis man es nun zugeben musste. Und schon heute werden die Leute wieder als Spinner abgetan, die schon die nächsten Schatten an die Wand malen.

Immerhin wissen wir mittlerweile das Deutschland für die USA ein Partner dritter Klasse ist, und somit auch angegriffen werden darf. Das erklärt zumindest die massive Spionage in unserem Land. Ist das terroristischer Natur, oder wirtschaftlicher?

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Deutschland-im-Fokus-der-US-Datenspionage-Empoerung-in-Berlin-1908888.html

Was sich aber letztendlich alles nur in eine lange Reihe wenig überraschender Erkenntnisse fügt

http://www.heise.de/thema/PRISM

In der Frage wie weit die Menschen gehen würden, wurden die Vorstellungen in der Vergangenheit immer wieder übertroffen, leider. Ist am Ende alles nur ein Ausdruck der Hilflosigkeit gegenüber den scheinbaren Problemen, die am Ende nur durch die eigenen Erwartungen geschaffen wurden? Will man der Freiheit nicht trauen wenn es bedeutet das jeder alles schreiben und lesen darf, und sich ein eigenes Urteil bilden muss? Wobei die Fähigkeit zum eigenen Urteil ja gerade in der Welt der neuen Medien immer wieder in Frage stand.

Am Ende ist es doch das alte Lied. Willst Du Deine Sachen in Sicherheit wissen, bewahre sie selbst auf. Willst Du Deine Daten anvertrauen, aber immerhin die eigenen Gesetze gülltig wissen, bewahre sie wenigstens in Deinem Land auf. Tust Du nichts davon, wundere Dich nicht wenn man mit Deinen Daten tut was man möchte, sofern es eben (in) dem jeweiligen Land (l)egal ist.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/ICANN-macht-Registries-und-Registrare-zur-Domainpolizei-1908814.html

http://www.heise.de/ix/artikel/Vertrauen-ist-schlecht-1892406.html

Wobei, welchen Gesetzen soll man trauen? Handelt der Gesetzgeber im Interesse der Betroffenen, wenn er Regelungen ausgibt die selbst der eigene Datenschutzbeauftragte „verfassungsrechtlich bedenklich“ findet? Wie kann eine Regelung erstellt werden, wenn man dabei schon Bedenken wegen der eigenen Verfassung hat? Deutschland scheint da in eine ähnliche Richtung schwimmen zu wollen, auch wenn es hier offenbar mehr Wiederstand gibt. Vertrauen erzeugen die hiesigen Maßnahmen aber auch nicht gerade.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Neuregelung-zur-Datenweitergabe-an-Ermittler-tritt-in-Kraft-1908850.html

http://www.heise.de/tp/blogs/5/154544

Deutsche Politiker wollten jahrelang ganz ähnliche Mechnismen implementieren, und wurden am Ende nur durch die, gemeßen an der Anzahl der Wähler wenige, engagierte mit der Maßnahme Verfassungsgericht aufgehalten. Die Politiker die in unserem Lande also die gleichen Maßnahmen aus den gleichen Gründen ins Feld führen wollten, regen sich heute furchtbar auf das die Amerikaner es tun. Zufällig sind ja immer irgendwann wieder Wahlen nicht wahr?

Ich will es mal in einem subjektiven, unsachlichen, und überaus polemischen Satz zum Ausdruck bringen: Man wollte uns verarschen, man will uns verarschen, man wird uns verarschen wollen. Die Frage ist ob es klappt. Bisher klappt es scheinbar ganz gut.

Ob es das ist was die Gründer Amerikas im Sinn hatten? Ein Land, das mit einer später zugegebenen Lüge versucht seine Verbündeten in Angriffskriege gegen andere Nationen zu ziehen? Oder ist es an der Zeit für die Amerikaner ihre Regierung „zu verändern oder abzuschaffen, und eine neue Regierung einzusetzen, die auf solche Grundsätze gegründet„?

Die Frage ist doch, was ist schlimmer für die Welt? Was hat mehr Menschenleben gekostet? Was hat zu mehr Verlust an Sicherheitsgefühl und gegenseitigem Vertrauen geführt? Der Terrorismus, mit dem einfach so beinahe alles begründet wird, oder die amerikanische Außenpolitik, die all diese Dinge tut?

Liebe Amerikaner, ihr belügt uns, immer wieder, und ihr macht nicht mal einen Hehl daraus. Ihr habt recht, wir sind keine echten Partner. Ich fürchte wir sind nicht ein mal Freunde. Rückblickend, mit all den Dingen die aufgedeckt wurden, sind wir es nie gewesen, selbst wenn wir es dachten. Möglicherweise könnten wir mal welche werden, aber mit dem Kurs den Ihr derzeit verfolgt, denke ich das eher nicht. Ich denke Ihr werdet bald sehr allein sein auf der Welt. Im besten Fall. Im schlimmsten Fall, löst Ihr schlimmeres aus. Ihr weckt kein Vertrauen, Ihr zerstört es statt dessen immer wieder. Ihr spaltet damit. Das fördert die Menschen nicht auf ihrem Weg, Gemeinsamkeiten zu finden.

Aber vielleicht tritt auch der gegenteilige Effekt ein. Vielleicht finden wir gerade auf diesem Weg, mit diesem großen negativen Beispiel, einen Weg etwas gemeinsames zu finden. Vielleicht finden alle anderen eine Gemeinsamkeit, die sie eben davon gemeinsam unterscheidet. Möglicherweise.

MfG

(Visited 25 times, 1 visits today)