Warum Werbung? Und warum Google?

Nun ist es so weit, ich schalte Werbung.

Eigentlich war das bisher für mich ein no-go. Ich habe auf freiwillige Spenden- und Bezahl-Modelle gesetzt und meine Inhalte auch freiwillig online gestellt (siehe auch oder siehe auch). Werbung fand ich nervig und störend.

Dummerweise bin ich aber ein neugieriger Vogel. So guckt man sich dann doch mal die Statistiken an, und wundert sich wie viele Besucher da so tagtäglich unterwegs sind. Da interessieren sich anscheinend wirklich Menschen für den Mist den ich schreibe. Und nicht wenige. Diese Neugier führte zu weiterer Neugier (Tracking ist ja auch mal interessant…), ein Piwik-Tracker wurde installiert. Und was soll ich sagen, die Ergebnisse waren nicht die schlechtesten.

Irgendwann kam dann doch der Gedanke mal Werbung zu schalten. Warum auch nicht. Ein bisschen Kohle nebenbei, und das von den großen Unternehmen die es sich offenbar leisten können Werbung zu schalten, das tut denen nicht weh. Nach meiner Beobachtung haben ohnehin die meisten Menschen Werbe-Blocker installiert, wenn nicht das Netzwerk die Werbung schon filtert (Router, Proxy, was auch immer). Außerdem kann man die Werbung ja so platzieren das sie nicht nervt. Und ausprobieren muss ich ja fast alles mal.

Hintergrund dazu: nein, die Kosten für die Webserver fressen mich nicht auf und müssen nicht irgendwie gedeckt werden (das typische Ausreden-blabla von anderswo). Das hier ist auch kein Job und keine alternative Einkommensquelle, und schon gar nicht zum reich werden gedacht, sondern ein Hobby. Ein Hobby kostet eben, und ich zahle dafür, weil es mir Spaß macht. Andere zahlen für ihren Dart-Verein oder ihre Fußball-Karte, ich zahle hierfür. So wird es auch bleiben. Ok ich zahle nicht nur hierfür, ich mach auch andere Sachen, aber das ist ein anderes Thema. Dementsprechend wird hier nicht gepusht und optimiert bis zum abwinken, sondern hier wird experimentiert und geschrieben was mir so unter kommt. „www.relast.de“ mit all seinen Seiten muss frei bleiben von zielgerichteten äußeren Einflüssen (natürlich beeinflusst mich was ich lese und sehe, aber eben nicht beeinflussen „lassen“ oder abhängig werden). Somit ist auch die Werbung eher ein Experiment. Ich will es halt einfach mal wissen, was da so geht. Das ist alles. Und ich freue mich schon darauf zu probieren und zu experimentieren. 🙂

Also Werbung schalten. Erster Ansatz? Kein Google, lieber eine Alternative. Contaxe, ein deutscher Anbieter, schien eine nette Alternative zu sein. Aber? Richtig, ist Pleite gegangen. Hatte wohl bösen Streit mit Google, weil Google die nicht mochte (überrascht jetzt nicht wirklich), und ist irgendwann ausgestiegen. Was nun? Es gibt ja mehrere Anbieter. Und mehrere Möglichkeiten.

  • Bannertausch
    • Ich stelle ein Banner von Dir dar, Du dafür eins von mir. Kann man machen, bringt aber nicht so viel, außer mehr Besucher. War früher bekannter, als Banner-Ringtausch unter Foren und Seitenbetreibern. Als das Web noch nicht so voll war wie heute. Heute denke ich: wer sucht der findet, und so unbedingt pushen muss ich das hier nicht, siehe oben der Hintergrund. Ich habe auch kein Problem damit auf interessante Quellen und andere Blogs zu verweisen, das tue ich in so ziemlich allen Artikeln und meiner „Quellen“-Seite sowieso schon. Bannertausch ist also raus.
  • Product-Placement
    • Kann man durch die Erwähnung von Produkten und Verweis auf Produkte in Artikeln machen. Ist parteiisch, ist nicht meins, gibt es hier nicht.
  • Markup
    • Ähnlich dem Product-Placement. Man kann sich mit einem Werbe-Partner zusammen tun, der gibt einem ein Skript, und das Skript such in jeder dargestellten Seite nach Stichworten. Die werden dann zu Links umgebaut. Fährt die Maus darüber, gibt es ein Popup, klickt man es an wird man auf ein Produkt weiter geleitet. Einige werden das kennen, wenn man Artikel liest in denen dauernd Wörter unterstrichen oder verlinkt sind und man fragt sich warum. Ich finde das nervig. Ist auch parteiisch, ist nicht meins, gibt es hier nicht.
  • Bezahlte Artikel
    • Für Geld einen Artikel über irgendwas schreiben. Meistens muss man das „irgendwas“ darin dann schön loben. Werbung machen eben. Ist parteiisch, ist nicht meins, gibt es hier nicht.
  • Werbebanner
    • Hier gibt es die Standard-Variante (einfach Werbung schalten) oder gezielte Varianten (Werbung aus bestimmten Themen-Gebieten). Es gibt auch haufenweise Anbieter die sich auf bestimmte Themen spezialisiert haben und schicke Backends anbieten um alles für den eigenen Bedarf zu optimieren. Nachdem Contaxe aus dem Rennen ist, würde ich als die beiden großen Spieler in dem Bereich Google und Amazon nennen. Ich wette über Banner dieser beiden Anbieter ist jeder schon mal gestolpert.

Da wir bereits auf Google vertreten sind (Google+) bietet sich das natürlich an. Also ein mal bei Google-Adsense anmelden, und Konto erstellen.

https://www.google.com/adsense

das geht erstaunlich schnell. Das Konto ist fix angelegt und man kann sich sofort eine Anzeige erstellen. Für jede Anzeige wird ein JavaScript-Code generiert. Den Code in die eigene Webseite einfügen, fertig. Funktioniert auch mit Content-Management-Systemen, bei WordPress zum Beispiel über ein Textfeld in der Seitenleiste.

Nun haben wir zwei Banner auf dem Blog. Werbung ist zu sehen, und erste Aufrufe werden von Adsense registriert. Läuft ja. Dann packen wir doch gleich noch mal Testbanner auf die anderen Seiten. Aber? Zwei Stunden später alles wieder blanko. Keine Werbung, keine registrierten Zugriffe. Huch? Tatsächlich dauert es zwei Tage bis das Konto fertig überprüft wurde. In der Zeit keine Werbung, keine Zugriffe verzeichnet. Nach zwei Tagen dann die Mail, Konto ist aktiviert. Werbung wieder da, Zugriffe werden wieder verzeichnet. Na immerhin.

Fazit: es sprudeln hier und da ein paar Cent in die Kasse. Lohnt nicht wirklich, aber es funktioniert. Das Backend sieht nett aus, viele lustige Begriffe. Vielleicht mal einen Guide dazu schreiben? Mal sehen. Auf jeden Fall haben wir zu jeder (derzeit laufenden) Seite zwei Banner definiert. Damit kann man mal gucken welches, wo, wie oft gesehen oder geklickt wird. Bisschen Experimentieren eben. Was auf den ersten Blick auffällt: während ich jeden Tag um die 100 Besucher mit 1000 Seitenzugriffen registriere, sieht Google bisher nur 5-20 pro Tag, mit starken Schwankungen. Vermutlich sehen doch die meisten Menschen die Werbung schon nicht mehr, weil sie eben allerorts gefiltert wird. Mir soll es recht sein, ich will das ja nicht pushen, siehe oben. Wenn ein paar Daten zum testen eintrudeln reicht mir das schon. Und eine echte Aussage kann man erst machen wenn die Werbung eine Weile läuft. Mal sehen wo es sich einpendelt. Bis da hin habe ich vielleicht auch einen Guide beisammen, dann gibt es auch Zahlen zum Thema.

Wird auf jeden Fall interessant   🙂

 

(Visited 5 times, 1 visits today)