Happy New Year 2014

31.12.2013, 12:00 Uhr. High-Noon. Das Jahr geht zu Ende. Zeit für eine kleine „Abrechnung“.

thelastblog_avatarDieser Blog begann erst im Januar 2013, zum Jahreswechsel, aus diversen Gründen und Gedanken heraus, die schon länger gärten, und sich nun ihren Weg bahnten. (Hallo Welt)

Der ursprüngliche Ansatz war es, wie in „Hallo Welt“ grob umrissen, immer mal wieder einen Artikel mit ein paar Gedanken oder technischen Beschreibungen zu verfassen. Parallel dazu eine Art „Facebook-Ersatz“ zu pflegen. Die Inhalte sollten hier zentral zu finden sein, und können von dort aus überall hin verlinkt und geteilt werden. Aber persönlich bleiben. So weit der Plan.

Dieser Ansatz war schnell durchbrochen. Spätestens mit der Geschichte rund um Snowden und co, zusammengefasst zum Thema „Prism„, gab es ab Juni einfach zu viel Stoff. Derart zu viel, das ich es im August wieder einstellen musste. Sonst hätte sich der ganze Blog in eine Newsletter-Sammlung verwandelt.

Danach wurden die Veröffentlichungen Stück für Stück von „mehrere pro Tag“ auf etwa „einen pro Tag“ heruntergefahren. Heute finden sich hier über 500 Beiträge. Nach wie vor deutlich mehr als ursprünglich geplant, doch es gab auch viele interessante Projekte, Entwicklungen und Geschichten. Neben dem, mittlerweile vielen schon bekannten, Sturm rund um Bitcoin und Litecoin Ende diesen Jahres, auch so interessante Dinge wie Ekisto, die Earth-Wind-Map, den OpenWorm oder den Journeyman. Um nur einige zu nennen.

Nach wie vor gibt es also eine Kategorie für Nachrichten, und das wird wohl auch so bleiben. Aber der Inhalt ist wieder deutlich technischer geworden. Und es gibt mehr Erklärungen, wie immer wieder gewünscht. Ich bin noch weit entfernt davon, die Gedanken und Beschreibungen zu verfassen die mir ursprünglich vorschwebten. Da sind noch eine ganze Reihe von Artikel-Ideen in der Pipeline, die da teilweise schon seit Jahresanfang schlummern. Aber 2014 ist ja auch noch ein Jahr.

Rückblickend betrachtet ist aus der kleinen persönlichen Seite, auf der ich nur meine Notizen pflegen wollte, mehr geworden als geplant oder gewollt. Statt den Leuten die mir Fragen stellen oder die sich für ähnliche Dinge interessieren einen Link geben zu können, auf dem meine Gedanken und Quellen schon mal zusammengefasst und beschrieben wurden, tummeln sich plötzlich deutlich mehr Leute hier, wie die Traffic-Statistiken mir bei gelegentlichem Blick verraten.

Wer Probleme vermeiden will, sorgt vor. Also fix eine kleine Statistik-Komponente installiert um zu sehen wie viele es wirklich sind. Das war erst Ende November. Seither sind es in dem einem Monat etwa 2000 Besucher, mit etwa dem 10-fachen an Seitenaufrufen.  Das erklärt immerhin den Traffic.

Aber wo kommen die her? Nun, nachdem ich mich recht früh entschloss die Kommentare zu deaktivieren (siehe FAQ), musste irgendwo eine andere Kommunikationsschnittstelle her. E-Mails sind in den Zeiten der Social-Media-Generation relativ unpersönlich, und auch irgendwie schon veraltet. Das ist so als würde man seinem Nachbarn einen Brief schicken, statt einfach mal über den Zaun zu winken. Und man hat ja schon diverse Profile in den sozialen Netzen. Also wurde auch dieser Blog dann irgendwann verbunden. Auch er bekam seine Vertretung bei Facebook, Google+ und Twitter. Mit all den dortigen Kontakt-Möglichkeiten. Dabei war das eigentlich gar nicht so geplant.

Nachdem Google ja die verwendeten Suchbegriffe nicht (mehr) Preis gibt, die einen Besucher zu der Seite führten auf die er klickt, kann ich nicht sagen welche Suchbegriffe die Leute hier her führen. Ich weiß nur, das irgendwas irgendwie dazu führte, des es Leute gibt, die etwas suchen, und irgendeine Seite dieses Blogs als ersten Vorschlag bekommen. Das sagt zumindest Google in seinem Referrer. Und Facebook scheint auch viel geklickt zu werden. Und dann sind da noch diverse andere Blogs und Seiten im Netz, auf denen irgendwie ein Link gelandet ist.

Und was wird am meisten betrachtet? Das zumindest kann man leicht sagen. Hier sind die Top-Five der Artikel-Views. Zumindest für den letzten Monat in 2013 😉

Die Auswahl ist natürlich wenig repräsentativ, mit Blick auf den Zeitraum. Unterscheidet sich aber doch deutlich von den verfassten Artikeln. Wenn man sich die Tags anschaut, mit denen Artikel markiert wurden, kommt man auf eine ganz andere Rangliste.

  1. Google (28 Beiträge)
  2. Sicherheit (26 Beiträge)
  3. Facebook (23 Beiträge)
  4. Prism (22 Beiträge)
  5. Forschung (19 Beiträge)

Hier ist Bitcoin mit 16 Beiträgen in den Top-Five nicht mehr vertreten, und Litecoin, Cicada und Ekisto haben sogar jeweils nur einen einzigen Artikel. Google hat hingegen mit 28 Beiträgen eine hohe Beteiligung, ist aber mit keinem der Beiträge in den meist-gelesenen Artikeln vertreten.

Offenbar sind es also einzelne Artikel und deren Themen, die aus irgendeinem Grund häufig aufgesucht werden. Das ist gut, zeigt es doch das der Blog keine Medien-Seite, sondern durchaus ein relativ persönlicher geblieben ist, aus dem nur einzelne Aufmerksamkeitstürmchen ragen. So gesehen bin ich an dem ursprünglichen Ziel doch nicht vollkommen vorbeigerauscht. 😉

Für das nächste Jahr soll man sich ja etwas vornehmen, und einen Plan schmieden. Nun, ich halte es da mit dem alten Satz „A Plan is nothing, planning is everything“. Oder mit Clausewitz und seinen Friktionen, die ja auch nur bedeuten, kein Plan überlebt den ersten Feindkontakt, wenn er überhaupt so lange hält. Auch wenn es hier keinen echten Gegenspieler geben mag (je nach Glaube und Weltanschauung wollen wir das Schicksal oder Karma hier mal nicht als bewusst handelnden Gegenspieler im Clausewitzschen Sinne werten). Der Plan der auf einem Blick in die Zukunft basiert kann meiner Meinung nach nur selber als Friktion enden.

Also werde ich mir vornehmen, einige der Beschreibungen und Gedanken zu verfassen, die ich noch auf dem Zettel habe. Ohne zu wissen wann das sein wird. Und ich werde mehr erklären. Versprochen! 😉

Für die Feiertage noch ein paar Lektüren, passend zum Jahresende:

Bei Webbies nachgefragt: Was war dein Netz-Highlight 2013? Eine Sammlung von sieben Statements verschiedener „Netz-Personen“. Darunter der Mensch, der im November ein Bild von einen Ferrari und einem Porsche vor einer Filiale der Grünen machte, die auf Behinderten-Parkplätzen standen. Und damit einen der großen Shitstorms dieses Jahr auslöste.

2013, The Year In Pictures. Von der New York Times. Bilder mit kurzen Erklärungen zum gemütlichen durchklicken.

Top-10 New Year Resolutions. Eine Infografik für Menschen die sich mir ihren guten Vorsätze in guter Gesellschaft finden wollen, und wissen wollen wie lange sie die Vorsätze halten müssen.

In diesem Sinne, auf ein neues! Halten wir es mit dem alten Unix-Motto: KISS, and have fun!

2014

(Visited 3 times, 1 visits today)
Stichworte: