WowApp

Sharing Economy? Die üblichen bekannten Messenger verdienen an ihren Benutzern (WhatsApp, Facebook, …). Gegen die etablierten Marktführer kommen neue Produkte kaum an (Threema, Signal, …), trotz technischer Vorteile. Was muss man machen um anzukommen? Den Benutzern was vom Kuchen abgeben, Beteiligung an dem was die Nutzer tun. Sharing Economy. Hier versucht das einer, Voilà: WowApp.

 

WowApp

Was ist es?

WowApp verfolgt den Sharing Economy Gedanken und einen Community-Ansatz. Teilnehmen kann man nur über Einladung, die Person die einlädt ist automatisch der erste Kontakt. So startet man nicht allein sondern hat gleich die erste Hilfe an der Hand. Der Umsatz den man mit Werbung macht wird zu einem nicht unerheblichen Teil an die Benutzer ausgeschüttet. Die App ermöglicht synchrone Kommunikation über alle Geräte hinweg, man kann chatten, Dateien schicken, anrufen und auch per Video kommunizieren. Nebenbei bietet die Plattform auch die Möglichkeit Spiele zu spielen und einkaufen zu gehen, und auch dabei wird man am Werbegewinn beteiligt.

Der Gedanke dahinter ist, das nicht nur die große Firma im Hintergrund jede Menge Geld einstreicht. Alle sollen was davon haben. Jeder soll an der Community und deren Einnahmen teilhaben und umgekehrt. So bekommt man auch für Aktivitäten der (in bis zu 8 Ebenen) Eingeladenen Personen Belohnungen. Das vernetzt die gesamte Community zumindest auf der Ertrags-Seite. Ob man sich auch im Chatt vernetzen will bleibt jedem selbst überlassen. Verstärkt wird der Gedanke noch durch die Möglichkeit seine erzielten Einnahmen an eine Wohltätigkeitsorganisation zu spenden. Auszahlen kann man übrigens auf Bankkonto, Kreditkarte oder Paypal.

Was kann es?

WowApp bietet Apps für Windows, Android und iOS. Ist also auf dem Großteil der mobilen Geräte nutzbar. Zusätzlich bietet es eine nette kleine Desktop-Anwendung, die locker Skype ersetzen kann. Was mich besonders freut: alles ist zwischen den Geräten synchronisiert (bei WhatsApp war es immer ein Grauen wenn man die Geräte wechselte). Man merkt nicht einmal den Unterschied wenn ein Gesprächspartner zwischenzeitlich das Gerät wechselt. So muss das sein heutzutage! Digital native.

Abgesehen von Chatt, Datei-Austausch und (video-)telefonieren (was ja so ziemlich jeder Messenger mittlerweile bietet) kann man bei WowApp auch Spiele spielen oder einkaufen gehen. Und eben spenden. Braucht nicht jeder, diese drei Funktionen, aber auch an den Einkäufen und den Spielen verdient der Nutzer mit. Das ist nett, besonders für Menschen die ohnehin gerne mal online spielen oder einkaufen (fehlt eigentlich nur noch das man dort Lotto ausfüllen kann 😉 ).

Was mich bei WhatsApp immer nicht ganz so begeistert hat war der Automatismus mit dem jede neue Telefonnummer auch sofort dort sichtbar war. Wenn man WhatsApp als reine Messenger-Erweiterung für das Handy sieht mag das ok sein, aber ich bestätige meine Kontakte doch ganz gern. Nicht jeder der meine Nummer hat ist auch ein Chatt-Partner, besonders wenn man etwas mehr in der Öffentlichkeit steht bzw. Ansprechpartner ist. Dann wird man auch gern mal zu-getextet. Weniger schön. Bei WowApp kann ich Kontakte suchen, muss aber bestätigen. So bleibe ich privat, wenn ich das will.

Mit WowApp kann man übrigens auch in alle Netze telefonieren. Das Telefonat über den Datenverkehr ist kostenlos, sollte es aber in ein mobiles Netz oder gar ein Festnetz gehen fallen natürlich Gebühren an. Diese sind ebenfalls über WowApp abwickelbar, und zudem günstiger als so mancher normale Tarif. Besonders im Ausland sollten die Tarife von WowApp einen Blick Wert sein.

Was ersetzt es?

Wie man an den Fähigkeiten sehen kann ersetzt es einiges.

Der Vorteil des Facebook-Messenger:

  • Kostenlose Kommunikation
  • mobil nutzbar
  • auf dem Desktop nutzbar (im Browser)
  • überall synchron
  • viele Smileys
  • viele Sticker

Diese Fähigkeiten hat WowApp auch, kann also den Facebook-Messenger vollständig ersetzen.

Der Vorteil von Skype:

  • Kostenlose Kommunikation
  • mobil nutzbar
  • Telefonate und Konferenzen
  • Videotelefonate und -konferenz

Diese Fähigkeiten hat WowApp auch, kann also Skype vollständig ersetzen.

Der Vorteil von WhatsApp:

  • Kostenlose Kommunikation
  • mobil nutzbar
  • Telefonate und Konferenzen
  • so ziemlich jeder benutzt es
  • automatisch gefülltes Adressbuch
  • viele Smileys

Hier hat WowApp einen Nachteil, es ist bei weitem nicht so verbreitet. Außerdem muss man seine Kontakte selber wählen, es wird nicht das ganze Adressbuch übernommen. Allerdings bevorzuge ich persönlich eh die Variante meine Kontakte selber zu befüllen. Und da alles synchron ist muss ich es nur ein mal tun.

Der Vorteil der WowApp:

  • Kostenlose Kommunikation
  • mobil nutzbar
  • auf dem Desktop nutzbar (client)
  • Telefonate und Konferenzen
  • Videotelefonate und -konferenz
  • überall synchron
  • viele Smileys
  • viele Sticker
  • Geld für Aktivität

Was kostet es?

Nichts.

Wenn man nicht selber Guthaben aufladen will, z.B. um in diverse Netze telefonieren zu können, kostet es nichts. Man bekommt höchstens was raus.

Warum soll ich es nutzen?

Wer sowieso WhatsApp, Skype oder den Facebook-Messenger nutzt kann es einfach mal testen. Kostet ja nichts. Was man lieber mag ist Geschmackssache, aber ich persönlich denke wenn ich eh schon Nachrichten verschicke warum dann nicht an jeder Nachricht was verdienen? Auch wenn es nur kleine Beträge sind, besser als nichts. Und technisch bietet WowApp ja auch Vorteile.

Das Größte Argument gegen WowApp dürfte die noch recht geringe Verbreitung sein. Aber ganz ehrlich, wenn man es so sieht, wird es nie was neues geben 😉

Man muss neuen Dingen auch mal eine Chance geben. Nicht jeder neuen Sache, aber der ein oder anderen die einen netten Ansatz verfolgt schon.

Wie komme ich rein?

Hier klicken: Schau mal rein!

Dort könnt Ihr einen Account anlegen (eMail-Adresse und Passwort). Danach könnt Ihr die App herunter laden. Je nach dem auf welchem Gerät man sich befindet lädt automatisch das passende (Android, iOS, Windows, Desktop). Die Einrichtung der Apps läuft selbsterklärend (Name, Alter, Profilbild).

Erste Schritte

Notwendig

  1. Als erstes würde ich in den Einstellungen vorbei schauen, vor allem im Datenschutz (auf der Webseite: Account -> Profile-Info). Stellt dort erst mal ein wer was sehen darf. Ihr habt die Wahl zwischen „Öffentlich“, „Privat“ und „Freunde“.
  2. Während Ihr die App(s) einrichtet könnt Ihr in Eurem eMail-Konto (mit dem Ihr Euch angemeldet habt) eine Mail finden, in der werdet Ihr gebeten Eure eMail-Adresse zu bestätigen (damit niemand Eure Adresse unbefugt benutzt). Hier müsst Ihr nur ein mal auf den Link klicken.
  3. Als nächstes empfehle ich ein paar Einladungen zu verschicken, damit man auch die ersten Kontakte sammelt. Auf der Webseite (unter Earn -> Invite) kann man eMails verschicken, Adressbücher importieren oder seine Einladung auf Facebook, Twitter oder Google+ teilen. In der App kann man unter „Kontakte“ -> „Kontakte hinzufügen“ ebenfalls Einladungen verschicken (WhatsApp, SMS, eMail, …), oder einfach auf WowApp nach Personen suchen.

Optional

  • Als nächstes könnt Ihr Euch überlegen welche Wohltätigkeitsorganisationen unterstützt werden sollen (auf der Webseite: Account -> Charity). Müsst Ihr aber nicht, kann man auch auf default lassen.
  • Zusätzlich könnt Ihr noch überlegen den Sperrbildschirm zu aktivieren (in der mobilen App unter „Einnahmen“ -> „Lockscreen Ads“ -> „Lockscreen anzeigen“). Dann wird bei jedem entsperren des Display noch eine Werbung angezeigt die man einfach wegwischen kann. Das ist eher was für Leute die ihre ersten Cent verdienen wollen. Es beeinflusst jedenfalls die Handy-Funktionen nicht, der normale Sperrbildschirm funktioniert weiterhin.

Fertig!

Das war es auch schon. Verschickt am besten erst mal einen Smiley an Euren ersten Kontakt.

Oder schaut in den Spielen vorbei: http://games.wowapp.com/

Oder geht shoppen: http://shop.wowapp.com/

Und falls jemand Kontakt mit dem Betreiber dieser Seiten aufnehmen will: Join me.

Viel Spaß!  🙂

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Sharing_Economy

https://www.wowapp.com/w/relast/

https://www.wowapp.com/

 


(Visited 17 times, 1 visits today)